Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

»DIE KULTURBANDE«: Wir können auch anders…

29 Juli @ 19:00 - 21:00

Kostenlos

Wir können auch anders …
denn im Repertoire der Clowns findet sich eben nicht nur der „Dumme August“ sondern auch der stets melancholische Pirot.
Die Deutschen lieben neben der Blaskapelle immer öfter auch den Tango.

Auch wer – wie angeblich die Ostwestfalen – bedächtig redet, kann einen großartigen Sprachflow haben.
Menschen, die erkrankt sind, dürfen erst recht laut lachen und die Liebe ist oft sowieso ein launig Ding, genau wie deren Lieder.
All diese und weitere scheinbare oder vielleicht doch echte Widersprüche werden bei der vierten Ausgabe von „Die Kulturbande“ im unterhaltsamen Mittelpunkt stehen.

Publikum vor Ort ist im Rahmen der geltenden gesundheitlichen Vorgaben herzlich willkommen. Es wird kein Eintritt erhoben – Spenden für die OWL-Kulturszene allerdings gern angenommen.

Programm und mitwirkende:

Thomas Paul Schepansky – Lauter launige Lieblingslieder (chansoneske Satire): Im Herbst 1995 hatte er mit „Pauls gestammelte Werke“ den ersten abendfüllenden Kabarettauftritt mit eigenen Texten und Liedern. Diesem Programm folgten „Softies Welt“ und „Kopf hoch“ und „Diagnose: geraten“. Ganz, ganz viel Musikkabarett mit Ohrwurmgarantie. Diesen reichen Schatz an lauter launigen Liedern hat Thomas Paul Schepansky gehoben, abgestaubt, textlich und musikalisch ein wenig überabeitet und in sein schönstes Geschenkpapier eingeschlagen. Schleife drum und ab auf die Bühne damit.

Sophie Malecha ist die gute Seele der Slamwelt OWLs. Gerade ihr “Slam auf der Burg” in Porta Westfalia hat ihr diesen Titel eingebracht. Den hat sie 2017 zusammen mit August und Jonas gegründet, nachdem sie mehrere Jahre in Minden immer wieder als Gastmoderatorin tätig war.
Jetzt, wo sie federführend verantwortlich ist, hat sie den kuscheligsten Slam der Gegend in der schicksten Location Ostwestfalens möglich gemacht. Leckerstes Frühstück inklusive. Der Slam ist Gold wert, und sie ist es auch. Schließlich gehört sie mittlerweile auch zum Gütersloher Interieur und unterstützt die dortigen Chaoten immer dann, wenn mal wieder jemand im LineUp ausfällt oder sie sich überlegen, dass sie mal wieder eine total wichtige Requisite für ein Plakat oder ein Special brauchen und zurecht fürchten, dass sie sich die Finger beim Basteln brechen werden.

Jacob Schilling macht Songs im Stil von Bodo Wartke und sagt: „Lieder zu schreiben heißt, einen Ohrwurm zu haben, obwohl Melodie und Text noch gar nicht existieren. Diesen Ohrwurm würde ich gerne mit Ihnen teilen.“ und an einem Abend unter dem Motto “Wir können auch anders” – muss das – nicht nur angesichts der Missbrauchsskandale in den Kirchen – auch für Glaube und Religion gelten. Sind Bibel und Theologie heute überhaupt noch wichtig? Und wenn ja, wie?
Diesen Fragen möchte ich mit Klavier und Gesang stellen und zu beantworten versuchen. Kritisch, humorvoll, nachdenklich und verrückt.

Trio Tipico Westfalica: Mit Bandoneon, Gitarre und Kontrabass widmet sich das „Trio Tipico Westfalica“ in kammermusikalischer Besetzung ganz dem argentinischen Tango – dieser Musik aus Hingabe, Sinnlichkeit und Rhythmus. Ohne das Spiel mit Nähe und Distanz, das Warten auf die Begegnung, die Spannung vor der ersten Berührung ist weder der Tango als Tanz noch sein musikalischer Ausdruck vorstellbar.
Klangbestimmend im Ensemble ist dabei das Bandoneon. Wird es gespielt, klingt jede Musik nach Tango… Einsame, klagende Töne bis hin zu scharfem Staccatissimo bestimmen eine Musik, die geprägt ist von Brüchen, Dynamik und großer Expressivität. Die drei Musiker von der „westfälischen Pforte“ vereinen ihre Leidenschaft für diese Musik, die sanft bis scharf, manchmal auch schwermütig und mysteriös, immer aber authentisch anmutet und ein Stück argentinisches Lebensgefühl vermittelt.
Besetzung: Martin Frommholz – Bandoneon, Andreas Kaesler – Gitarre, Friedhelm Vahrenhorst – Kontrabass

Wilma’s Theater Welt: Zusammen mit Stella Ballare entwickelte Birgit Klinksieck das Stück “KÄPT’N AUSGESTORBEN – oder wie man in See sticht” eine einfühlsame Geschichte, über das Leben, die Freundschaft und den Tod – leicht, frech und einfühlsam erzählt.
Mit überraschenden Theaterelementen und clownesken Mitteln bringen die beiden Autorinnen als Darstellerinnen das Thema Tod und Abschied kindgerecht auf die Bühne und ins Klassenzimmer. Die Geschichte wird mit Witz und Tiefsinn erzählt und wurde eigens für die Zielgruppe der 5-10 Jährigen entwickelt.

Karin Müller / Britta Brinkmann / Andreas Pante sind das “Mühlenensemble” und geben in ihrem Theaterprojekt mit Masken und Figuren, Ausdruckstanz und Musik auf historischen Instrumenten einen poetischer Einblick in das künstlerische Geschehen der Büttendorfer Mühle, in dem es nicht zuletzt auch um den ewigen Wandel von Licht und Schatten des menschlichen Daseins geht.

Die Vorleserin Annette Ziebeker + ER Detlev Schmidt vom Zimmertheater „AM ECK“ aus Minden präsentieren heitere, satirische, humorvolle, nachdenkliche und amüsante Texte. Diese werden von den Beiden szenisch vorgetragen.
Wir laden Sie herzlich ein zu einem besonderen “Kopfkino” und einem gemütlichen Beisammensein. Weniger anzeigen

Details

Datum:
29 Juli
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,
Webseite:
https://die-kulturbande.de/#!/290721

Veranstaltungsort

Kanal 21
Meisenstraße 65
Bielefeld, NRW 33607 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
0521-2609811
Webseite:
www.kanal-21.de

Veranstalter

Clownskontakt
Telefon:
0176 83 13 16 19
Webseite:
http://clownskontakt.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen